Braucht mein Blog ein Impressum?


Ich wurde schon oft gefragt, ob man als normaler Blogger ein Impressum braucht. Die Frage ist mit einem Satz nicht zu beantworten, da dahinter viel mehr steckt als ein paar Informationen. Viele fragen sich, "Blog XX hat ein Impressum, brauche ich auch eins?" Ich habe mal ein wenig recherchiert und teile hier meine Erkenntnisse mit euch. Aber zuerst mal:


Warum ein Impressum?

Ganz einfach: Laut dem Telemediengesetz müssen Blogs, wenn sie nicht rein privat sind, einen Ansprechpartner bzw. eine Kontaktperson angeben, die für den Inhalt der Seite verantwortlich ist. Ob ein Blog nun rein privat ist oder nicht, ist rechtlich noch nicht ganz klar, doch laut Gesetz lässt sich sagen, dass private Blogs und Seiten "ausschließlich persönlichen oder familiären Zwecken" dienen. Aber Vorsicht: dies ist ein Ausnahmefall und eng konzipiert, daher sollte man zur Sicherheit trotzdem ein Impressum haben - oder eben den Anwalt fragen. Auf der sicheren Seite ist man aber auf jeden Fall, wenn man einen Blog (zB. über einen Schüleraustausch) führt und nur bestimmte Personen den Inhalt durch zB. einen Passwort einsehen können.

Ab wann besteht die Impressumspflicht?

Blogs, die nun laut Gesetz nicht rein privat eingestuft werden, sollten ein Impressum haben. Allein schon deswegen, weil ein Blog darauf angelegt wird, auf längere Zeit mit Inhalt gefüllt zu werden und sich an alle Internetnutzer richtet und von allen Internetnutzer aufrufbar ist. Wenn ein Blog Werbebanner (zB. Adsense) schaltet oder auf irgendeine Weise etwas aufgrund seines Blogs kriegt (Werbegeschenke, Geld für Posts, Gutscheine, etc.), dann besteht auf jeden Fall ein Impressumspflicht.

Was muss in den Impressum rein?

- Vor- und Nachname (Künstlernamen gelten nicht)
- Anschrift (Straße, Nr, PLZ & Ortsnamen, Postfachnummern gelten nicht)
- eine existierende und gültige Emailadresse

Das ist das Minimum, das vom Gesetz verlangt wird. Bei einem journalistisch-redaktionellen Blog sollte die redaktionell verantwortliche Person genannt werden (also der Blogautor). Besteht ein (Klein-)Unternehmen, sollte eine Umsatzsteueridentifikationsnummer nicht fehlen. Laut jüngsten Urteil sind Angaben von Telefonnummern keine Pflicht mehr.

Und was, wenn man kein Impressum hat?

Ein Verstoß gegen die allgemeine Informationspflicht (bei fehlendem oder fehlerhaften Impressum) ist eine Ordnungswidrigkeit, die mit einem Bußgeld in Höhe von bis zu 50.000€ geahndet werden können. Bei "privaten" Blogs sind jedoch eher Summen im dreistelligen Bereich üblicher. Dazu kann schon die Meldung eines "Haters" bei der zuständigen Behörde reichen. Hinzu kommt, dass Schadenersatz verlangt werden kann, da man durch ein fehlendes Impressum man erst den Verantwortlichen auffinden muss.

Was man sonst noch wissen sollte!

Erreichbarkeit Das Impressum muss von jeder Unterseite aus mit einem Klick erreichbar sein! Das heißt, sie sollte sowohl von der Startseite wie von einer Postseite aus gleichermaßen erreichbar sein!

Ersichtlichkeit Der Link zum Impressum muss nicht unbedingt "Anbieterkennzeichnung" heißen, Impressum oder Kontakt reichen völlig aus. Titel wie "Das Rechtliche Blablabla" oder "Backstage" sind nicht erlaubt!

Adresse auf Anfrage sollte nicht im Impressum stehen, da das rechtlich nicht zulässig ist.

Impressum als Bilddatei sind nicht erlaubt, da ein Impressum "leicht erkennbar" sein sollte und das einer Bilddatei noch umstritten ist. Auch ein Impressum als zB. PDF-Datei ist nicht erlaubt, da man dafür ein extra Programm bräuchte, und das Impressum somit nicht ständig verfügbar ist.


Übrigens..

Da sich das Internetrecht im Wandel befindet und sich rasant verändern kann und ich zudem kein Jurist bin, übernehme ich für die Richtigkeit dieses Beitrags keinerlei Garantie.


Quellen:

Internet:

Lektüre:
"Internetauftritt - So machen Sie Ihr soziales Netzwerk und Ihre Homepage rechtssicher" von Rolf Schwartmann/Tobias Keber - Verlag C.H. Beck

83 Kommentare

  1. Danke für diese ausführlichen Infos. Dann habe ich ja alles richtig gemacht, das ist erfreulich. Damit ich auf der sicheren Seite bin, hab ich schon länger ein Impressum bei mir drin.

    Liebe Grüße
    Lisa von Mein Feenstaub

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde das sehr gut, dass dieses Thema mal angesprochen wird. :) Sehr hilfreich und verständlich. :)

    Grüße
    Katu
    www.blog-katu.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  3. Finde ich auch super, dass das angesprochen wird. Dann muss ich wohl doch noch die Adresse angeben. Aber danke für die Information, ansonsten wäre vielleicht noch irgendetwas schief gelaufen :)

    my blog xx

    AntwortenLöschen
  4. Ich glaube die meisten haben einfach keines, weil man eben nicht seine Adresse im Internet stehen haben will. Bei facebook heißt es immer "was die Leute alles von sich preisgeben" aber wenn man seine Adresse da mal eben stehen hat, kann ein "hater" schnell zum "stalker" werden o.ä. :/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Denke auch, dass das bei vielen Bloggern der Fall ist! Um seine Privatsphäre schützen zu können, wollen viele nicht ihre Adresse preisgeben (auch ich gehöre dazu) und außerdem weiß ich ebenso nicht, ab wann es sich um einen rein privaten Blog handelt und wann nicht...

      Löschen
    2. ich habe zwar ein impressum, meine adresse möchte ich aber nicht bekannt geben. man wird doch immer ermahnt, man soll seine adesse nicht im internet preis geben..

      Löschen
    3. Ich stimme euch zu! Deswegen habe ich einfach meinen Namen als Kürzel angegeben & meine e-Mail Adresse. & hab dann daneben geschrieben, dass wer weitere Daten will, mir eine Mail schicken soll.
      Dann kann auch nur der sie sehen, der eine logische Begründung dafür hat.
      Ob das ganz legal ist, weiß ich nicht, aber es ist auf jeden Fall meiner Meinung nach besser als nichts oder als meine Adresse einfach mal so ins Netz zu stellen. Ôo

      Löschen
    4. Ohne Adresse ist es ein fehlerhaftes Impressum und somit strafrechtlich verfolgbar, und wie gesagt reicht ein kleiner Halter aus. Es ist leider so in Deutschland, ein Blog starten ist einfach, ein Blog führen dagegen nicht. Im Prinzip bleibt jedem die Wahl: Bloggen oder Privatsphäre bewahren. Beides ist kaum möglich.

      Löschen
    5. Wer seine Adresse nicht veröffentlichen will sollte nicht bloggen. Punkt.

      Löschen
    6. Bella, stimme dir zu! Über manche Sachen sollte man sich eher Informieren<3

      Löschen
    7. @Bella. Ich stimme dir nicht zu. Man sollte auch bloggen können, ohne gleich seine ganze Adresse ins Netz stellen zu können.

      Löschen
    8. Also ich habe meine Adresse nun auch nicht reingestellt, schon allein, weil ich das nicht möchte und außerdem finde ich das wirklich nicht gut, dass einem so etwas vorgeschrieben wird. So ein Blog sollte meiner Meinung nach nicht mit Adresspflicht behaftet werden, weil wirklich aus einem kleinen Hater schnell ein Stalker wird, von irgendwelchen Perversen mal ganz abgesehen....

      Löschen
    9. Völlig meine Meinung. Ich sag mal, bei "richtigen" Webseiten, also Seiten die einen kommerziellen Hintergrund haben, ist das völlig verständlich, aber bei einem Blog finde ich das wirklich übertrieben. Zumal es die Impressumspflicht nur in Deutschland gibt, in den USA bspw. nicht. Klar sollte man sich darüber Gedanken machen bevor man einen Blog startet, aber es gibt genug die einen Blog haben der vor der klaren Entscheidung für Impressumspflicht für Blogger gegründet wurde. Als ich 2011 meinen Blog gegründet habe, hab ich keinen einzigen Blog gesehen, der ein Impressum hatte. Mal ganz davon abgesehen, das ich von meiner Plattform bis heute nicht darauf hingewiesen wurde, das ich ein Solches benötige. Für blogger sollte es ausreichen, die Mailadresse anzugeben, da das Thema Hater/Stalker doch ein größeres Thema ist als bei normalen Webseiten, die für gewöhnlich eine Firmenadresse angeben können und nicht angeben müssen wo sie wohnen. In Null-Komma-Nix gehst du aus dem Haus und deine Reifen sind zerstochen, das Auto zerkratzt oder noch Schlimmeres. Ich hoffe nicht das erst etwas Schlimmes passieren muss, bis der Staat bei diesem Thema einlenkt. Es reicht völlig aus, das die Plattform oder google AdSense weis wo ich wohne. Wenn das Finanzamt oder weiß der Geier wer, ne Nachfrage hat, soll er sich entweder per Mail melden, oder eben google um Auskunft beten.
      Kann man da nicht ne Petition oder sowas an den Start bringen? Damit wenigstens Postfach oder Mail akzeptiert werden??

      Löschen
  5. Danke für den Post, ich wusste das alles ja gar nicht! Mein Blog ist eh noch nicht so 'groß' also brauch ich das wahrscheinlich eh nicht. Aber angenommen, ich bekomm mal was zugeschickt von einer Firma, muss ich dann im Impressum sofort alles angeben? Meine Adresse im Internet anzugeben find ich nämlich schon ein bisschen viel um ehrlich zu sein haha ;D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist eigentlich auch eine Sache, die man bedenken soll, bevor man einen Blog startet.. Im Prinzip brauchst du jetzt schon ein Impressum, wenn du nicht rein private Themen ansprichst.

      Löschen
    2. Hab mir deinen Blog mal angeschaut und ich denke, da du auch Klamotten und Produkte zeigst, solltest du vielleicht über ein Impressum nachdenken. Vielleicht nur mit deinem Namen und deiner E-Mail Adresse aber denk mal drüber nach. :) ;D

      Löschen
  6. Oh gottogtt. Ich will meine Adresse aber nicht preisgeben!
    Einerseits sagen die Leute 'Gib niemals private Daten im Internet an!' Und dann sowas...

    AntwortenLöschen
  7. Ich finde es auch nicht gut, das man private Daten preis geben muss aber was will man machen... Strafe oder nicht :)

    AntwortenLöschen
  8. Hmmm aber bei im Impressum euch steht auch:

    "Postadresse auf Anfrage. | Mailing address available on request."

    Schwierige sache... ich will meine adresse auch aus sicherheitsgründen nicht angeben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das werden wir schnellstmöglich ändern, danke für den Hinweis!

      Löschen
  9. Der Beitrag ist richtig toll, danke dafür. Auch ich hab meinen Blog eben um ein Impressum ergänzt, da ich bis heute nur meine E-Mail Adresse angegeben hatte.

    Mein Adresse preiszugeben finde ich selbst allerdings auch ein bisschen fraglich und überlege ob ich dennoch schreibe, dass ich per E-Mail erreichbar bin. Ich muss mir das alles aber nochmal genauer überlegen.

    AntwortenLöschen
  10. Danke für die Infos, werde meins gleich mal updaten.

    Mira, hast du meine zwei Mails bezüglich des MsDressy Gewinns erhalten? Ist wirklich dringend! :(

    AntwortenLöschen
  11. Verdammt, ich möchte definitiv nicht meine Adresse auf meinem Blog veröffentlichen.. ich geh mal recherchieren, wie das hier bei uns in AT so is ^^
    LG <3

    AntwortenLöschen
  12. Dazu gab es letztens erst eine verdammt gute Montagsfrage von Diana (http://www.ineedsunshine.de/2013/03/ergebnis-montagsfrage-13.html) und ich finde das Thema wichtig und immer aktuell.

    AntwortenLöschen
  13. Ich finde es auch immer heikel, die Adresse im Internet anzugeben und tue es daher nicht.
    Regeln hin oder her, ich möchte nicht, dass jeder weiß, wo ich wohne.
    Und ich finde es auch nicht fair zu sagen "du bist blogger, komm damit klar, dass jeder wissen muss, wo du lebst"...

    Aber es sind gute Anhaltspunkte dabei. Wie und ob man es umsetzt bleibt letztendlich ja einem selbst überlassen zum Glück :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, eigentlich bleibt es einem NICHT überlassen, denn es ist gesetzeswidrig und kann mit Bußgeldern geahndet werden! Und das wird auch gemacht! Da ich darauf keinen Bock hab, hab ich lieber brav ein Impressum drin...

      Löschen
  14. Ein sehr guter Post! Ich weiß das ja schon alles, aber es gibt hier bestimmt genügend die das jetzt das erste Mal lesen

    AntwortenLöschen
  15. Danke für die Info! Hat mir echt weiter geholfen!!
    Liebe Grüße
    Angela

    AntwortenLöschen
  16. also jetzt mal ganz ehrlich soviel schandtat wie heute mit adressen betrieben wird, kann man ja von mir nicht verlangen das ich meine adresse im internet freiwillig kundtue oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich sehe das genau so. bin jetzt echt am überlegen, ob ich es machen soll. die sind ja echt knallhart. ich verstehe auch nicht warum man diesen satz "auf anfrage" nicht stehen lassen darf - ist doch echt zum kotzen... den sinn verstehe ich nicht.

      Löschen
    2. Das verärgert mich auch, das kann man ja auch nicht umgehn

      Löschen
    3. @Julia, das ist so, damit dich im Härtefall ein Schreiben erreichen kann, das von "Amts wegen" per Briefpost verschickt werden muss (Mail gilt nicht!) und dazu braucht man nun mal eine "ladungsfähige" Anschrift.

      Übrigens ist im schlechtesten Fall eure Anschrift sowieso übers Blaue Buch einer Stadt herauszubekommen und im härtesten Härtefall geht man über euren Provider ...

      Löschen
  17. Hey, da traust du dich ja was. Es ist zwar mittlerweile nicht mehr nur Anwälten erlaubt rectsauskuenfte zu geben aber sei damit bloß vorsichtig. Ich hatte meinen Post von neulich extra von einer bekannten Anwaeltin überlesen lassen.

    Hast aber gut recherchiert.
    Ach ja, wie ist das Buch denn so? Hast du es schon durch?

    LG
    Anke

    AntwortenLöschen
  18. Die Adresse im Internet zu veröffentlichen finde ich reichlich riskant. Zudem auch wenn ein Blogger z.B. noch minderjährig ist. Zudem wie schon ein paar vor mir geschrieben haben, kann das leicht zu Datenmissbrauch führen. Ich finde es zwar wichtig das man einen Disclaimer auf dem Blog hat, aber ein Impressum in der Art als Privatperson finde ich zu riskant. E-Mail oder Postfach sollten in dem Fall reichen. Denn über ein Postfach können die Leute die es wissen müssen wie Polizei etc. die Wohnadresse ermitteln.

    AntwortenLöschen
  19. Jede Website braucht ein Impressum, egal ob privat oder geschäftlich. Die Pflicht zur Anbieterkennzeichnung ergibt sich aus § 5 TMG sowie § 55 RStV. Hintergrund dieser Impressumspflicht ist, dass die Nutzer der Seite wissen sollen, mit wem sie es zu tun haben. Zudem muss eine ladungsfähige Anschrift vorhanden sein, damit rechtliche Ansprüche gegen einen Seitenbetreiber notfalls gerichtlich durchgesetzt werden können. Das Impressum muss mindestens innerhalb von 2 Klicks erreichbar sein. Man kann es also "ein wenig" verstecken.

    Wenn Ihr also nicht wollt, das Eure Adresse nicht im Internet steht, dann dürft Ihr keine Website betreiben!

    Viele Grüße, Markus - www.zoomlab.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. habe bei keinem grossen Blogger jemals ein Impressum gesehen noch gefunden...

      Löschen
    2. Modebloger (räusper kleiner Nachtrag)

      Löschen
  20. Dass private Blogs kein Impressum brauchen, find ich gut. Blöd nur, wenn die Grenzen nicht genau definiert sind...
    LG

    AntwortenLöschen
  21. Übrigens, nur mal so als Anmerkung zwischen all der Schwarzmalerei:

    Ein Impressum hat so manches Mal schon den schönen Effekt gehabt, dass einem plötzlich liebevoll gestaltete Post von lieben Lesern und Mitbloggern ins Haus geflattert kommt :-)
    Wenn das mal nichts ist!

    Liebe Grüße

    Katja

    AntwortenLöschen
  22. Übrigens Mira, so privat geführt ist dein Blog nicht mehr, da du ja mit Firmen zusammenarbeitest ;-)

    AntwortenLöschen
  23. Vielen Dank für diesen Beitrag! Das hat mich sehr beschäftigt! Super erklärt! Liebe Grüße, Raphaele

    AntwortenLöschen
  24. Danke für den Beitrag ! Dieses Thema hat mich schon länger beschäftigt. Aber was soll ich tun ? Ich bin minderjährig, sehe es auf keinen Fall ein, Adresse preiszugeben ! Damit jeder auf Google Maps nachschauen kann, wo und wie ich wohne? No way ! Wenn jemand wegen rechtlichen Gründen etc. meine Adresse möchte, kann er mir eine Mail schreiben, dann überlege ich es mir (Ich will ja keinen Ärger haben). Außerdem ist mein Blog auch nur wenig bekannt und ich mache keine Werbung, etc. Trotzdem versetzt es mich etwas in Unruhe. Auch weil ihr hier alle sagt, dass man nicht Bloggen soll, wenn man seine Adresse nicht preisgeben möchte.
    Ganz liebe Grüße !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. geht mir genauso! ich verstehe das schon... aber hmmm... da muss ich wohl mal genauer überlegen welches risiko ich eingehen möchte!

      Löschen
  25. Ich selbst habe ein sehr mulmiges Gefühl, habe aber ein Impressum. Allerdings können Suchmaschinen meinen Blog nicht finden und ich hoffe mal meine Adresse geht so nicht um die ganze Welt :')

    AntwortenLöschen
  26. Super, danke dir für die Infos! Ich habe schon länger ein Impressum, jedoch hatte ich meine vollständige Adresse nicht drin. Ich dachte nicht, dass es schlimm sein, dies "auf Anfrage" zu setzen. Bin ich nun also klüger - und mein Impressum aktualisiert! ;)

    AntwortenLöschen
  27. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  28. Ich finde aber, man kann nicht von jedem verlangen, dass er seine ADRESSE (!!) im Internet einfach mal so preisgibt!! X(
    Sunny

    AntwortenLöschen
  29. Hey du hast zwar geschrieben, dass eine Bilddatei nicht gültig ist- aber prinzipiell will ich meine Adresse nicht anders angeben, dh. inwieweit ist denn leicht erkennbar definiert? Ich meine, jeder der lesen kann, kann es lesen?!
    Liebe grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Beitrag ist inzwischen zwar schon einiges her, aber ich möchte diese Frage dennoch beantworten.

      Für Blinde gibt es beispielsweise ein Programm, dass ihnen die Webseiten vorlesen kann. Das funktioniert aber nur mit Text. Das bedeutet, dass dieses Programm Schrift, die in einem Bild enthalten ist, nicht vorlesen kann.

      Löschen
  30. Ich finde es auch bedenklich, die Adresse preiszugeben. Es gibt genügend Stalker / Einbrecher / Mörder, ... viele Blogger sind noch minderjährig und posten z.B. wann sie auf Urlaub fahren (am besten noch mit der ganzen Familie, das Haus schön unbewacht) oder posten "sexy" (haha) Bilder, was umso schlimmer ist, wenn man auch noch weiß, wo die Person wohnt, zur Schule geht, etc.

    Die Aussage "Wenn man seine Adresse nicht hergeben will, soll man nicht bloggen" halte ich für Stuss, warum sollte man nicht bloggen "dürfen", wenn man sich ein Restchen Privatsphäre wahren will? Ich schreibe doch auch nicht in Facebook rein, wo ich wohne, wie mein wahrer Name ist, wann ich Geburtstag habe, etc. Gebe ich Google meine Telefonnummer? Nein. Es sind sowieso schon genügend Daten im Umlauf, egal wie sehr man aufpasst, manche Firmen sind ja bekannt dafür, gerne Daten weiterzuverkaufen. Das Phänomen des "Gläsernen Menschen" ist meiner Ansicht nach alles andere als wünschenswert, nicht nur im Hinblick darauf, dass man weiß, was der andere zum Mittagessen hatte, weil es auf Facebook stand, sondern vielmehr, dass die persönlichsten Daten einfach so preisgegeben werden. Persönliche Daten sind ein schützenswertes Gut, daher sollte man meiner Ansicht nach nicht einfach alles mir nichts dir nichts rausgeben.

    Am Besten wäre meiner Ansicht nach eine Gesetzesänderung für Blogger und Co., dass es erlaubt wird, die Adressen nur auf Anfrage zu bekommen oder Ähnliches.

    Naja. Ist vielleicht jemandem bekannt, wie die Lage in Österreich ist?

    AntwortenLöschen
  31. Gilt ein Blog auch dann als nicht privat, wenn man garkein Sponsoring oder so macht, sondern einfach nur sein eigenes Zeug postet?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Privat = keiner kann ihn lesen, außer Dir.Nicht privat = jeder kann theoretisch auf Deinen Blog zugreifen = Impressum

      Löschen
  32. Hi, ich hab mal eher eine Frage die nicht dazu passt. Aber kann es sein, das Blogger ein neues HTML "Format" Hat? mein HTML Fenster sieht jetzt ganz anders aus. Kann man das irgendwie wieder in das alte umändern? Marie von
    http://californiagirl-dream.blogspot.de/
    dankeschön!!!!

    AntwortenLöschen
  33. --> http://www.e-recht24.de/muster-disclaimer.htm

    sehr hilfreich, nicht nur die eigenen daten sollten im impressum stehen.. gerade wenn man google analytic verwendet etc. muss ein hinweis für den leser im impressum stehen!

    :)

    AntwortenLöschen
  34. Ich habe meinen Blog gestern erst ins Leben gerufen und diese Frage hab ich mir tatsächlich auch gestellt.
    Danke also für deinen Post hier, der mir meine Frage ja somit beantwortet hat :)
    Eine wirklich tolle, informative Seite!!

    AntwortenLöschen
  35. Jeder, der eine Website ins Netz packt, sollte sein Impressum reinschreiben, wer es nicht macht, sollte entweder keine Website machen oder nicht jammern, wenn er ein Unterlassungsschreiben (Abmahnung) von geldgierigen Anwälten bekommt, die leider nach aktuellem Recht tatsächlich recht haben! Adresse, Mail, diverse Nutzungsbestimmungen (Google-Analytics), auch im Interesse seiner eigenen Bilder (Achtung, nicht einfach fremde Bilder nutzen, ohne dies vorher mit dem Rechteinhaber abgesprochen zu haben). Ausserdem gibt es, ab und an, schöne Dinge, die man geschickt bekommt, damit man darüber schreibt. Siehe dazu gern mal zoomlab.de - hehe...

    AntwortenLöschen
  36. Ich überlege auch stark wegen der Adresse. Einerseits will ich ja nicht gegen das Gesetz verstoßen, aber meine Adresse im Internet bekannt zu geben, finde ich wirklich sehr riskant :/ ehrlich gesagt finde ich es eine Frechheit, dass ein Postfach alleine nicht reicht.

    AntwortenLöschen
  37. Vielen vielen Dank für deinen Post! Nachdem ich lange hin- und her überlegt habe, stellt sich mir nun die Frage nicht mehr: Impressum ist ein Muss!

    AntwortenLöschen
  38. hallo :) darf ich ein paar kleine Korrekturen vornehmen? Bei der Erreichbarkeit gilt die 2-Klick-Regel nicht 1 Klick. und bei der betitelung gilt auch "about me". Quelle Medienrechtvorlesung mit echter anwältin ;)

    LG Jess http://www.freakin-minds.de

    AntwortenLöschen
  39. Danke für den detailreichen Artikel. Sehr aufschlussreich!
    Das ist mein Impressum
    www.karins-laedsche.de/content.php?c_id=1

    AntwortenLöschen
  40. Hallo, ich bin gerade zufällig hier gelandet. Ich möchte mein Impressum anpassen und eben auch meine Privatadresse angeben. Hast du einen Tipp wie ich meine Adresse vor Suchmaschinen verstecken kann?

    LG Kathy

    AntwortenLöschen
  41. Danke für diese wichtige Info!
    Werde jetzt wohl doch auch eins brauchen.

    LG, Michelle von michelloi.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  42. Ich würde das Impressum gerne an das Ende meiner Website setzen (wie bei Online-Shops und wie bei euch). Wie genau bekomme ich es da hin?

    AntwortenLöschen
  43. Danke! Ich werde mir jetzt auf jeden Fall ein Impressum einrichten (;

    AntwortenLöschen
  44. Hallo.
    Ich habe gerade Deinen Beitrag zum Thema "Impressum" gefunden und finde ihn wirklich sehr informativ! Das mit der Adresse im Internet angeben sehe ich zwar auch zwiespältig, denn wer meine Adresse haben will, bekommt sie auch so heraus, außerdem ist es mir doch lieber, mich ein wenig gläserne als eh schon zu machen, als hinterher das Nachsehen haben zu müssen...
    Jetzt bleibt für mich nur eine Frage: Kann ich irgendwo den Text für das Impressum herbekommen? Also gibt es einen Standardtext oder reicht meine Adresse vollkommen aus? Ich habe schon auf mehreren Blogs gesehen, dass die jeweiligen Blogger auch gerne sowas schreiben wie: "Für Inhalte übernehme ich keine Haftung" oder so etwas in der Art... Vielleicht kannst Du mir da einen Tip geben!?
    Liebe Grüße,
    Jana

    AntwortenLöschen
  45. Hey :) Bin auch grade über den Beitrag gestolpert und finde ihr sehr praktisch :) Ich kann meine Adresse getrost eingeben, denn Base hat in Belgien wohl eh noch nie was von Privatsphäre gehört und jeder der meinen Namen kennt kann meine Adresse und Telefonnummer in ein paar Klicks über Google finden. Wozu dann noch verstecken? ;)
    Bei mir steht's also unten drin :)
    LG

    AntwortenLöschen
  46. Der Beitrag ist sehr praktisch, aber weiß man wie das ganze in Österreich aussieht? Ich hab zwar das Internet durchsucht aber auf eindeutige Antworten bin ich nicht gekommen. Ich bin auch nicht sonderlich glücklich darüber das man seine Adresse angeben soll - ich hab' nicht mal bei Facebook meinen echten Namen drin.

    AntwortenLöschen
  47. Und wie wollen die mich büßen lassen, wenn sie weder Name noch Adresse haben?

    AntwortenLöschen
  48. deine Adresse kann man durch deine IP herausfinden. Die Polizei ist dazu berechtigt, ansonsten gibt es im Netz viele Tools um Besitzer von Webseiten ausfindig zu machen.

    AntwortenLöschen
  49. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  50. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  51. Ich mische mich hier jetzt auch mal ein ;) Meiner Meinung nach ist es wirklich bedenklich, von gerade Minderjährigen oder insgesamt "normalen" Leuten, die einen "kleinen" Blog führen, zu verlangen, sie sollen ihr Privatadresse angeben. Ich bin sogar schockiert darüber, wie selbstverständlich das Manche tun. Wer hier argumentiert, wer die Adresse nicht angeben will, darf nicht bloggen, der ist in meinen Augen einfach zu feige, zuzugeben, dass auch ihm diese Verletzung der Privatsphäre Angst macht. Mit der Adresse, gibt man theoretisch ALLES preis, und das kann die Regierung ja wohl nicht wollen! Dass Deutschland zu einem "Überwachungsstaat" wird in dem ein postfach als Zugangsquelle nicht mehr ausreicht! Finde ich wirklich nicht in Ordnung. Ich möchte zb. auch meine Familie nicht dadurch gefärden, in dem ich meine Adresse angebe. Wer will schon, dass ein Fremder vor der Tür steht, und sagt" Hallo, ich habe deine Adresse aus dem Internet, ich stalke dich jetzt!"???- Keiner. ALSO!!!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich stimme dir voll zu, nur leider ist es eben so: Die Regierung will das so. Und es gibt eben auch Anwaltskanzleien, die gerade auf Blogs ohne kompletten Impressum Jagd machen. Bei einem Blog, der weniger Traffic hat, wird es sich wahrscheinlich kaum lohnen, aber sobald man eine gewisse Bekanntheit erreicht hat, sollte man sich das überlegen - denn so eine Abmahnung ist teuer.

      Löschen
  52. Muss ich, wenn ich mit einer Freundin ein paar Fotos ins Netz stelle u.a., meine Anschrift posten? Es ist ja ein Risiko, alles über sich preis zu geben. Reicht eventuell eine E-Mailadresse?
    Liebe Grüße, Lucy.

    AntwortenLöschen
  53. Ich finde es einfach dumm, dass man im ganzen Land über den Datenschutz große Worte macht, aber bei sowas dann einfach alles Preis geben muss.
    Ich bin Minderjährig und, wenn ich als Kind eines gelernt habe ist es: Schreib niemal deine Adresse ins Internet.
    Sachen wie die Adresse gebe ich von mir aus noch gerne beim anmelden einer solchen Seite wie Blogger an, damit sie angefragt werden kann, aber doch nicht dick und fett ins Netz.
    Und dieses "Wenn du nicht deine Adresse veröffentlichst, dann solltest du nicht bloggen" Gelabber ist so ein Stuss. Bloggen tut man aus Leidenschaft und nicht, weil man sich vorher über wirklich alles informiert.
    Ab 200-300 Lesern würde ich natürlich überlegen eine Adresse anzugeben, aber ein Postfach scheint mir eigentlich recht okay. Das man sowas dann auch "verbietet". Nein, einfach nein.
    Bei jedem Gesetz gibt es Ausweichmöglichkeiten, aber bei sowas natürlich nicht.
    Soviel zu Privatsphäre. Wenn ich doch weiß, dass ich zum Beispiel nur eigene Bilder poste und keine Werbung geschalten wird, dann ist es unter 300 Lesern doch recht unnötig(auch wenn es gesetzlich Pflicht ist).

    Roman hiermit beendet.
    xoxo Rabea

    PS: Wenn man schon beim Thema ist: Kann mein eine einzelne Seite im Blog für Suchmaschinen unsichtbar machen? Ich habe bis jetzt nur gesehen, dass das für den kompletten Blog geht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Noch eine kleine Anmerkung: Dank IP ist es auch nicht wirklich schwer mich zu finden. Wenn man meinen Vornamen und ungefähren Wohnort weiß erst recht. Dafür kann man doch echt kein Geld verlangen. Sowas bekommt man heutzutage mit ein paar Tastenkürzeln und Software raus, die sie ja sowieso schon haben werden.

      Löschen
  54. So wie es aussieht, muss kein Impressum gesetzt werden bei Privater Nutzung, wenn man nicht damit Geld verdient:
    http://www.ferner-alsdorf.de/rechtsanwalt/it-recht/internetrecht/impressum-private-webseite-impressumspflich/4992/

    LG Köln: "Nicht kennzeichnungspflichtig sei demnach private Kommunikation, auch wenn sie über die reine Telekommunikation hinausgehe. Dies betreffe etwa die Einstellung von Meinungsäußerungen in Foren. In diesen Fällen sei über den Plattformanbieter sichergestellt, dass die schutzwürdigen Belange der Beteiligten gewahrt werden können."

    Eventuell sollte der Beitrag hier auch darauf eingehen, da es wieder mal neue Urteile zum ganzen gibt.

    AntwortenLöschen
  55. Ich würde mir gerne ein Impressum erstellen, weiss aber icht wo ich es verlinken kann. Das Impressum einfach so auf der Seite stehen haben möchte ich nicht. ich würde es gerne in die Linkleiste oben am Blog einfügen, neben `Startseite` da es aber kein externer Link wäre wüsste ich nicht wie ich es einfügen kann… Ich würde mich über ein Tutorial oder eine kurze Erklärung darüber sehr freuen.

    AntwortenLöschen
  56. Danke für diesen informativen Post. Sonst findet man ja immer überall nur so Fachchinesisch mit dem man als Blogneuling nicht viel anfangen kann.
    Da ich jetzt weiß, dass ich ein Impressum brauche, mache ich mich mal flott daran. Danke nochmal

    Viele Grüße
    Bea von Lady Bella (http://lady-bella.weebly.com/)

    AntwortenLöschen
  57. Muss ich meine echte Adresse in meinem Impressum angeben, oder könnte ich auch ein Postfach oder zum Beispiel das Büro meines Vaters (er ist selbstständig) als Adresse im Impressum stehen haben? Irgendwie ist mir nicht wohl bei dem Gedanken meine Adresse für jeden Sichtbar im Internet zu zeigen, aber ich möchte mich trotzdem gerne als Blogger versuchen.

    AntwortenLöschen

Danke für dein Kommentar! Bitte beachte, dass Beleidigungen & Spam ohne Vorwarnung gelöscht werden. Bitte hab Verständnis dafür, dass wir nicht alle Kommentare beantworten können!

Falls ein Tutorial nicht funktioniert hat, dann schreibe bitte in deinem Kommentar genau, was nicht funktioniert & deinen Bloglink. So kann dir besser geholfen werden!

Du möchtest dich direkt an Mira wenden, um ein Problem zu lösen oder ein Design erstellen zu lassen? Dann schaue doch hier vorbei und melde dich!